Eines der weltweit führenden 5 Pharmaunternehmen entscheidet sich im Hinblick auf die Verwaltung seines globalen Zulassungsantrag-Lebenszyklus für INFOTEHNA

16 Oktober 2014

INFOTEHNA, ein Unternehmen der euroscript-Gruppe, gibt heute bekannt, dass sich eines der 5 weltweit führenden Pharmaunternehmen für die Lösungen von INFOTEHNA zur Verwaltung und Nachverfolgung seines globalen Zulassungsantrag-Lebenszyklus entschieden hat, um den Prozess zu automatisieren und die Transparenz zu erhöhen.

Nach einer umfassenden Beurteilung von 11 Anbietern entschied sich das multinationale Unternehmen für INFOTEHNA, insbesondere für die zwei INFOTEHNA-Lösungsmodule RIMExpertTM und SubmissionExpertTM, die in die bestehende IT-Landschaft des Unternehmens integriert werden. Mithilfe dieser Lösungen können mehrere Hundert Nutzer weltweit globale Zulassungsanträge effizient verwalten und nachverfolgen und somit Herausforderungen im Hinblick auf die zukünftigen Vorschriftenänderungen meistern.

Die zwei Module gehören zur INFOTEHNA-Lösungssuite myPharmaExpertTM, die dazu beiträgt, dass Kunden weltweit ihre Gesamtverwaltungsaufwände im Produktlebenszyklus und die Vorlaufzeit bis zur Markteinführung für neue Produkte verringern sowie nachhaltige Compliance erreichen können. Die myPharmaExpertTM Suite ist einfach konfigurierbar und validiert und kann damit entweder einzelne compliancebezogene Prozesse oder das vollständige Compliance-Management eines Unternehmens unterstützen.

„Die unternehmensweite Standardisierung unserer Lösungen sorgt dafür, dass die Mitarbeiter direkten Zugriff auf die aktuellsten Informationen zu den Stati von Zulassungsantrag-Lebenszyklen haben“, erläutert Elvis Paćelat, CEO von INFOTEHNA und Vice President Life Sciences der euroscript-Gruppe. „Die Nutzer werden in die Lage versetzt, unter Einhaltung der Vorschriften effizient zusammenzuarbeiten und auf Änderungen rasch reagieren zu können. Dadurch werden Prozesse zur Einhaltung von Vorschriften und die Lieferung von Qualitätsprodukten beschleunigt, was dem Unternehmen schon immer am Herzen lag“, fügt er hinzu.